Ikonen mit den 12 großen Festen der Christen sind wesentlich und gehören unabdingbar zum orthodoxen Kirchenraum. Einen solchen Zyklus in Auftrag zu geben stellt eines der großen Vorhaben unserer Gemeinde dar.

Nach intensiver einjähriger Arbeitsphase ist nun der erste Teil unseres Ausstattungsplans abgeschlossen! Anfang Juli 2020 wurden in unserer Kirche die neue Ikonostase, der Altartisch und Synthronon sowie die Möbel im Altarraum eingebaut.

Orthodoxe Kirchen haben eine bestimmte Ordnung. Darin kommen Gegenstände vor, welche die Kirche schöner, feierlicher und würdiger aussehen lassen, aber in erster Linie sind dies Objekte, die große Bedeutung für den Gottesdienst haben. So ist es auch mit den Ikonen. Seit dem Sieg der Ikonenverehrer im Ikonoklasmus (heftiger Streit gegen die Verehrung von Ikonen, der fast zwei Jahhunderte gedauert hat) im Jahre 843 gehören Darstellungen des Erretters, der Gottesmutter, Engel und Heilige, angeordnet nach strengen Regeln, unabdingbar in die  Räume orthodoxer Kirchen. Diese Ikonen zu ehren, ist ein Dogma des christlichen Glaubens, das vom Siebten Ökumenischen Konzil formuliert wurde: "Was das Wort durch hören (Lesen und Ehren des Evangeliums) vermittelt, zeigt die Malerei in der Stille, durch das Bild" - ein Dogma, das sich aus dem Hauptbekenntnis der Kirche ergibt - die menschliche Inkarnation des Sohnes Gottes.

   Вход Господен  resurrection of christ todor mitrovic 

An den Seitenwänden der orthodoxer Kirchen werden nach einem bereits im 9. Jahrhundert streng festgelegten Programm Szenen aus dem Marienleben und aus dem Leben und der Passion Christi abgebildet. Dementsprechend plant Vater Krastin an jeder Seite jeweils 6 speziell für unsere Kirche gemalte Ikonen unterhalb der großen Fenster aufzuhängen. Diese werden 12 Festszenen abbilden (die Verkündigung, Geburt Christi, die Vorstellung im Tempel, die Taufe Christi, Einzug nach Jerusalem, Kreuzigung, Auferstehung, Himmelfahrt, Pfingstwunder usw.)  

    

Vorgespräche mit bedeutenden Vertretern der Ikonenmalerei wurden bereits geführt. Gerne würden wir einige der Ikonenmaler zu einer Ausstellung nach Hamburg einladen um ihren Malstil kennenzulernen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Weitere Informationen darüber können gerne sonntags nach den Gottesdiensten gegeben werden. 

Um die Darstellungen in Auftrag zu geben benötigen wir Ihre finanzielle Unterstützung.

Wenn Sie gezielt spenden möchten, können Sie dieses dirket auf das Vereinskonto überweisen:

Kontoinhaber: Bulgarische orthodoxe Kirchengemeinde "Die Heiligen Kyrill und Methodius"-Hamburg e.V.
IBAN: DE 9220 0300 0006 0202 5280 BIC: HYV EDE MM300

Sie können auch bequem mit PayPal eine Geldüberweisung tätigen: